1 - Das Medienzentrum Blaues Haus - Folge 1 - Das Blaue Haus/ClipID:46290 next clip

course image

Seit Juli 2022 sind im "Blauen Haus" in der Ulrich-Schalk-Straße 3a das Multimediazentrum (MMZ), das Rundfunkstudio (RFS) und Funklust e.V. unter einem Dach vereint. In diesem Podcast berichten die Akteure dieser Einrichtungen aus dem blauen Haus über Ihre FAU-weite Arbeit.

Michael Gräve vom MMZ ist Gast in der ersten Folge und erzählt vom Zustandekommen des Blauen Hauses.

Recording date 2023-01-09

Das Medienzentrum Blaues Hausein Podcast über die zentrale Servicestelle für Audio- und Videoproduktion der FAU.

Im Juli 2022 wurde das Blaue Haus in der Ulrich-Schalck-Straße 3a in Alterlangen, genauer gesagt im kleinen Stadtteil Neumühle, bezogen. Auf mehrere Stockwerke verteilt, aber unter einem Dach befinden sich nun diejenigen Einrichtungen der FAU, die sich mit Audio- und Videoproduktionen beschäftigen. Das Multimedia-Zentrum, kurz MMZ, das Rundfunkstudio, kurz RFS und die Campusmedien Funklust e.V. Michael Gräve vom MMZ ist Gast der ersten Folge dieses Podcasts über das Medienzentrum Blaues Haus und wird uns etwas über das Blaue Haus erzählen.

Michael, herzlich willkommen hier am Mikrofon im Blauen Haus. Erste Frage, warum heißt das Blaue Haus Blaues Haus?

Hallo Stefan, vielen Dank für die Einladung zu diesem Talk. Warum heißt das Blaue Haus Blaues Haus? Weil es blau ist. Es ist einfach schlichtweg blau angestrichen.

Hat es irgendeine Bedeutung?

Das ist mir nicht bekannt. Das Haus ist seit über 20 Jahren im Besitz der Universität. Es ist noch älter darüber hinaus. Es war, glaube ich, früher immer ein Wohnhaus - und es ist blau.

Wie wurde dieses Haus ausgewählt, dass das Haus jetzt ein Medienzentrum geworden ist? Gab es da irgendwelche Vorgaben? Gab es da schon irgendwelche baulichen Vorbedingungen, dass wir hier rein konnten?

Eigentlich war es nur blanker Zufall. Das Multimeterzentrum brauchte einfach Platz, um sich zu entfalten. Wir machen ja Greenscreen-Aufnahmen, wir haben eine Sprecherkabine, die Stellfläche brauchen und was wir nicht jedes Mal neu aufbauen wollen oder könnten im Rechenzentrum selber. Deswegen sind wir dort ausgezogen. Erst noch zwischenzeitlich temporär in der Corona-Zeit und darüber hinaus hieß es dann: jetzt bitte noch einmal weiter umziehen! - und dann sagte irgendjemand mal, nehmt doch das blaue Haus. Mir war das auch nicht bekannt. Dann habe ich es mir angeschaut und habe gesagt, super, das nehmen wir sofort.

Was musste an dem Gebäude alles verändert werden, dass das Multimeterzentrum und die anderen Institutionen hier rein konnten?

Am Anfang wurde es mir angepriesen mit: Ja, Sie können da nächste Woche rein. Tatsächlich hat es dann noch eineinhalb Jahre gedauert, bis wirklich alles gemacht war. Alles zu machen war dann schlichtweg nur noch die Heizung zu erneuern und die Datenkabel auch zu erneuern, denn die waren in die Jahre gekommen. Aber ansonsten ist das Haus sauber, ordentlich und trocken gewesen - und so ist es heute natürlich auch und es ist schön hier.

Stichwort Datenkabel. Ein Medienzentrum braucht Daten. Da kommt ja viel an und geht viel raus. Wie ist das Gebäude technisch angebunden?

Das war am Anfang noch veraltet. Auch das musste dann tatsächlich erneuert werden. Aber seit gut einem Monat haben wir jetzt eine Glasfaserleitung quer durch die Stadt. Symmetrisch ein Gigabit, das reicht im Moment.

Das heißt, da fließen die Daten schnell hin und her. Überall dahin, wo sie ankommen sollen. 

Das Allermeiste schnell genug. Das ist richtig.

Ist das ganze Gebäude denn schon komplett fertig eingerichtet oder fehlt noch irgendwas?

Grundsätzlich haben wir alle Räumlichkeiten belegt und ausgestattet. Da ist viel Büro dabei. Das Rundfunkstudio war schon im Gespräch im Erdgeschoss. Hier ganz oben unterm Dach, wo wir gerade sind, wollen wir noch eine schöne Greenscreenbox aufbauen. Da müssen wir noch was tun. Die ist noch nicht da. 

Auf wie viele Jahre ist dieses Haus denn angelegt? Wir haben ja immer mal wieder die Situation, dass wir aus Räumen wieder raus müssen, weil das wieder baulich sich verändert. Wir haben ja die Strukturüberlegungen der Unileitung, dass diverse Gebäude anders verwendet werden. Bleibt das Multimediazentrum erst mal bestehen oder ist schon wieder geplant, wieder rauszugehen?

Also auf absehbare Zeit will ich doch schwer hoffen, dass wir hier bleiben dürfen. Wollen wollen wir auf jeden Fall. Das Haus war vorher mehrere Jahre lang leer gestanden. Also bis dahin wollte das niemand. Jetzt wollen wir es, jetzt haben wir es. Wir bleiben hier. Sollten sich organisatorisch noch großartige Änderungen ergeben, dass wir uns wirklich auch vergrößern dürfen, dann wäre zu überlegen, wohin mit dem Personal, was da noch kommen könnte, sollte. Dass man dann sagt, wie organisiert man das? Aber erst mal bleiben wir hier. Wir sind ja jetzt nicht ganz zentral. Der Ortsteil Neumühle ist ein kleiner Teil von Alterlangen. Wir sind also irgendwo da beim Gartenobi und Westbad und gucken auf den Kanal.

Sind diese Räumlichkeiten denn dann ein bisschen zu weit abseits von allen anderen Fakultäten und Institutionen, die die Dienste des Medienzentrums brauchen?

Ich finde nicht. Tatsächlich von hier bis zur Innenstadt und auch von hier bis zum Südgelände, was unsere bisherigen Hauptaktivitätsfelder waren, sind das 5,5 Kilometer. Das hat man in 12 Minuten mit dem Fahrrad erledigt oder in 7 Minuten mit dem Auto. Das ist also nicht die Welt.

Und erreichen die Medien, die hier produziert werden und hier verwaltet werden, erreichen die dann überhaupt die einzelnen Fakultäten über diese Entfernung oder geschieht das dann remote sozusagen?

Naja, es kommt drauf an, über welche Dienstleistung man jetzt hier spricht. Das Multimeterzentrum macht ja sehr, sehr viele Hörsaalaufzeichnungen. Da sind in den Hörsälen Kameras und Geräte installiert und die können wir von hier aus fernsteuern. Also hier sitzen meistens CVs oder Mitarbeiter an Geräten, an Joystick, am Monitor und können die Kamera fernsteuern. Das reicht wunderbar. Für die Momente, wo im Hörsaal mal die Dozenten das Mikrofon nicht einschalten, dann wird das schwierig. Da können wir natürlich nicht hinlaufen. Dann sind die 10 Minuten dann doch etwas viel.
Aber ansonsten produzieren wir hier alles und auch in den Räumlichkeiten ist alles da zu sagen, hier schaffen wir das.

Das heißt für die Dienste, die das Medienzentrum oder hier speziell das Multimediazentrum anbietet, ist die Entfernung zu der einzelnen Einrichtung, die diese Dienste braucht, gar nicht so wichtig? Es wird gar nicht so zwingend notwendig, dass es nah ist?

Nein, finde ich überhaupt nicht. Wenn jemand unsere Dienstleistung tatsächlich in Anspruch nehmen möchte, dann mögen Sie bitte herkommen. Wie gesagt, 10 Minuten erst mal hier und dann treffen wir uns hier vor Ort und dann passt das auch.
Aber das ist die gleiche Entfernung wie von der Innenstadt ins Südgelände und umgekehrt, alles nicht die Welt.

Ist denn dieser Name Medienzentrum Blaues Haus überhaupt schon ein offizieller Name? Hat der sich in unserer FAU-Gemeinschaft überhaupt schon etabliert?

Wir haben diesen Begriff tatsächlich erst im Sommer neu kreiert, um zu sagen, das ist mehr als das bisherige Multimeterzentrum. Der Begriff ist natürlich etwas schwammig oder nicht ganz genau spezifiziert. Eine Gründungsurkunde dazu hat es auch noch nicht gegeben tatsächlich. Es ist jetzt der Oberbegriff für uns, für das Blaue Haus, synonym als Gebäude, um zu sagen, in dem Haus sind die drei Institutionen wie eingangs genannt und mit denen wollen wir gut zusammenarbeiten und sagen das Medienzentrum.

Wer kennt das Blaue Haus bisher? Wer nutzt es? Wie wird es beworben?

Bei der Werbung sind wir ja nur gerade dabei mit diesem Podcast. Damit wollen wir es ja auch bekannter machen, dass wir sagen, dort sind wir, das ist es, so sieht es aus. Ja, das muss sich jetzt noch entwickeln. Wir werden das auch auf den Webseiten noch genauer darstellen und bebildern, damit man auch von außen schon vorher einen guten Eindruck davon hat, was man hier erwarten darf.

Und jetzt noch ganz zum Schluss die Frage, weil es sind drei unterschiedliche Institutionen. Wie ist der bisherige Kontakt zwischen den Teams untereinander? Wie arbeiten diese Teams, die ja unterschiedliche Ausrichtungen haben, wie arbeiten die miteinander? Wie groß und wie eng ist der Kontakt?

Wir arbeiten noch ein bisschen daran. Es gibt noch keine etablierten Kaffeestunden, wo man sich regelmäßig trifft, aber wir sind dabei, das aufzusetzen, dass wir da wirklich gut beieinander sind. Selbstverständlich läuft es sehr kollegial auf dem Gang. Wir werden die Meetings haben, um uns abzustimmen, dass man sagt, wer macht was an der Universität oder was läuft, was steht an. Nachdem alle mit Audio und Video zu tun haben, ist es natürlich nur naheliegend, auch wirklich mal zu sagen, wir machen ein großes Ding zusammen. Das werden wir auch tun.

Gut, um diese Teams werden sich die nächsten Folgen drehen.

Wir starten das nächste Mal dann gleich mit dem Team des MMZ. Dann wird Michael Gräve wieder hier vor dem Mikrofon stehen. Wir werden das Multimedia-Zentrum kennenlernen. Und für heute sage ich erstmal vielen Dank und haben Sie eine gute Zeit bis zur nächsten Folge

Ich bedanke mich ebenfalls. Schön war's.

CC Clip iFrame Code

Lecturer

Stefan Rieger

Via

Free

Language

German

Organisational Unit

MultiMediaZentrum

Producer

MultiMediaZentrum

More clips in this category "Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Zentralbereich"

2024-05-08
IdM-login / Studon
protected  
2024-05-06
IdM-login / Studon
protected  
2024-05-06
IdM-login / Studon
protected  
2024-05-06
IdM-login
protected  
2024-05-02
IdM-login / Studon
protected